Meine Familie und ich

Donnerstag, 8. August 2013

Da blutet das Mama-Herz

Das Mama-Herz blutet..
Kindergartentag Nr. 4 ist gestartet, heute war schon alles anders als die letzten 3 Tage.
Jano wachte nicht auf und sagt „Mama heute Kindergarten“, nein er wollte lieber noch kuschelnd im Bett bleiben und mit mir schmusen.
Nütze ja nix er musste raus und fertig gemacht werden. Auch hier passte ihm heute gar nichts, nicht ausziehen und schon gar nicht wieder anziehen.
Als alles fertig war und wir los gingen, dies klappte super, waren wir endlich im Kindergarten angekommen.
Hier wollte er gar nicht von meinen Armen runter, Hausschuhe anziehen ging gar nicht. Er wollte lieber seine richtigen Schuhe wieder anziehen, schließlich sagte er mir, will er ja wieder mit mir Autofahren gehen.
Ich blieb also mit ihm noch bis zum Morgenkreis in dem Kiga. Als ich mich aber lösen musste, fing er schon bitterlich an zu weinen und wollte mit kommen, ich versuchte ihm zu erklären dass ich gleich wieder komme, er könne ja ein bisschen mit den anderen Kindern spielen. Aber kein reden nütze, schließlich kam eine Erzieherin und nahm ihn auf den Arm – ich sollte gehen!
Der schwerste Schritt überhaupt einer Mutter. Das schreiende Kind was sich mit all seiner Kraft versucht an einen fest zu klammern und nicht da bleiben möchte, dort zu lassen.
Schließlich ging ich erst vor den Gruppenraum, so dass er mich nicht mehr sehen konnte. Aber ich konnte ihn noch hören und das sehr gut.. Er schrie und weinte sein bestes.  Zwei Minuten später kam eine der 3 Erzieherinnen raus und beruhigte erst mal mich, das war auch nötig sonst hätte ich noch selbst angefangen zu weinen. Aber gut, ich sollte nun erst mal gehen, ganz! Sie rufen mich an, wenn er nicht aufhören sollte und sich nicht beruhigt – versprochen!
Also fuhr ich. das war ein ganz komisches Gefühl, mir war schon richtig angeübelt. Aber ich beschloss mich darauf zu besinnen, dass schon alles gut werden wird und dass sie sich aufjedenfall melden wenn es nicht geht.
Als ich nun zu Hause angekommen war, klingelte auch noch 20 Minuten später mein Handy – der Kiga! Aber die Erzieherin erzählte mir, dass er sich im Morgenkreis erst mal unter den Tisch legte, und weinte, er wollte nicht auf den Schoß oder sonstiges. Als dann aber die Kinder anfingen zu singen, fing er an zu lauschen und wurde langsam ruhiger. Die Erzieherin holte ihn zu sich und ging mit ihm eine Runde in dem Kiga spazieren, schauten mit ihm Fotos und er wurde immer ruhiger.
Also rief sie dann an um mich zu beruhigen. Wenn er den Tag nicht schafft ruft sie mich wieder an, das ich ihn eher holen kann.
11.45 Uhr, ich habe auf die Uhr gesehen und bin ins Auto gesprungen, ich wollte unbedingt pünktlich um 12.00 Uhr da sein. Ja ich war zu früh da :D und die Tür war noch abgeschlossen ;)!
Habe mich in der Zeit aber sehr nett mit einer anderen Mutter unterhalten, dessen Kind ebenfalls gerade den 4. Tag hat. Als wir endlich rein konnten, spielte Jano bereits wieder draußen und man merkte ihm nichts von dem morgen mehr an.
Er begrüßte mich mit in die Arme rennen, wollte dann aber nicht nach Hause sondern noch weiter spielen. Nach 5 Minuten sind wir dann allerdings los.
Im Auto erzählte er mir dann nochmal das er geweint hat und ich ihn nicht mitgenommen habe sondern einfach gegangen bin.. UND das er geweint hat ;).
Ohh das tat nochmal richtig weh, so ein kleiner Stich ins Herz.
Ich habe ihm erklärt, dass die Mamas und Papas nicht im Kindergarten bleiben dürfen weil das ja ein Kindergarten ist. Ich ihn aber IMMER wieder abholen werde J!
Das Foto ist auf der Fähre nach Norderney entstanden.

Kommentare:

  1. Er ist so wahnsinnig groß geworden. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist er und das ging so schnell - mir schon zu schnell ;)!!

      Löschen
  2. Oje, das klingt wirklich sehr schwer. Bei Maxi war die Eingewöhnung auch echt schwer. Sie hat fast zwei Wochen jeden Tag in der Kita fast durchweg geweint. Dementsprechend durfte ich mich auch nie entfernen, sondern musste die Zeit immer in der Kita vor dem Gruppenraum verbringen. Hörte also ihr Geschrei die ganze Zeit mit an. Wir haben in den zwei Wochen die Zeit auch gar nicht erhöht. Sie war immer nur etwa 1 Stunde dort. Dann wurde es langsam eng, denn ich musste wieder arbeiten gehen. Also haben wir das Tempo etwas angezogen. Und siehe da, je länger Maxi blieb, desto leichter wurde es für sie. Sie brauchte wohl einen konstanteren Ablauf. Nach etwa vier Wochen war die Eingewöhnung durch und Maxi kam zurecht. Und nach etwa 2 Monaten war Maxi vollkommen Kita-begeistert. :) Wir hatten also einen wirklich schweren Start, aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall. Durchhalten und Trost spenden ist wohl die beste Devise! Es gefällt ihm bestimmt bald richtig gut und die Abschiede werden leichter.

    Ganz liebe Grüße
    Saskia

    http://knirps-mit-kruemel.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte,
      es ist immer noch schön zu wissen das man nicht als einzige Familie dieses Problem hat! Aber es zerreißt einem wirklich das Herz zu gehen wenn das eigene Kind so bitterlich weint und nach Mama schreit!
      Heute war es nämlich schon wieder so.. aber noch 20 Minuten hat er sich beruhigt und dann war auch alles in Ordnung. Nur die bringphase ist wirklich nicht meine Lieblingsaufgabe!

      Löschen